Durch seine autistische Wahrnehmung ist Adrian auf eine stetige Begleitung angewiesen. Adrian braucht die verbale Sprache kaum als Kommunikationsmittel. Oft hält er Monologe und ermöglicht uns dadurch, an seiner eigenen Welt teilzuhaben. Somit fungieren seine Assistenten als Dolmetscher, um soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Es ist schön zu sehen, wie sich die Nachbarschaft für Adrian interessiert. Die Lebensform mit Assistenz ermöglicht es ihm, Verwandte und Bekannte in seine Wohnung einzuladen und Einblicke in sein Leben zu gewähren.

 

Adrian ist oft in der Öffentlichkeit anzutreffen. Stadtbesuche, Nutzung des öffentlichen Verkehrs und seine Präsenz im Dorf regen immer wieder zu spannenden Diskussionen an. Adrian ist ein Teil der Gesellschaft.

 

Der Alltag und die Aufgabenbereiche sind Adrian und seinen Bedürfnissen angepasst. So wurde rasch bemerkt, dass die Morgensituation viel schwieriger zu bewältigen ist, als der Abend. Es konnte eine Morgensituation geschaffen werden, die durch gleich bleibende Routine besser zu bewältigen ist. Unliebsame Tätigkeiten sind auf den Abend verschoben worden. Mit vielen Märschen kann man Adrians Bewegungsdrang gerecht werden. Das Assistenzteam arbeitet stets daran einen für Adrian erfüllten Alltag zu gestalten und aufrecht zu erhalten. Die Aufgabe der Assistenten ist es, Adrian in jeder Tätigkeit Schritt für Schritt anzuleiten, zu motivieren und ihm die nötige Sicherheit zu bieten. So wird Adrian permanent 1:1 vom Assistenzteam durch den Tag und von weiteren Nachtassistenten in der Nacht begleitet.

 

Das gesamte Team um Adrian besteht aus 3 Assistenzpersonen, 1-2 SpringerInnen und diversen NachtassistentInnen. Die Assistenzstelle ist mit 70% dotiert. Die Eltern und Schwestern übernehmen die gesamten administrativen Arbeiten. Einige Wochenenden und zwei Wochen Ferien pro Jahr verbringt Adrian bei seinen Eltern.

 

Anders als bei Menschen, die Assistenz vorwiegend für pflegerische Einsätze benötigen, gilt es, die Bedürfnisse von Adrian zu interpretieren und zu seinem Wohl zu entscheiden und zu handeln.

 

Seit es Assistenz gibt, können auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen zwischen verschiedenen Lebensformen wählen.

 

Die Lebensform mit Assistenz ermöglicht es Adrian, ein an seine Bedürfnisse angepasstes und zufriedenes Leben zu führen.